13 Gedanken zu „Heidi’s Audiobeitrag aus dem Iran

    Ulli sagte:
    28. August 2014 um 09:55

    Liebe Heidi,
    weiter so und toi toi toi!
    ich finde es sehr bewundernswert, wie sie das alles meistern und ihren Weg weitergehen trotz all der Schwierigkeiten mit Patriks Visum. Man merkt, dass sie am Ende schon ein wenig kämpfen mit den Tränen der Erschöpfung, aber es ist so schön zu hören, dass ihnen das Autofahren Spaß macht und sie trotz all der Widrigkeiten Freude daran haben!
    lg aus Österreich
    Ulli

    Marianne sagte:
    28. August 2014 um 02:08

    HHH …. das heißt: Hallo Heidi Hudo !!! Kippelte da zum Schluß die Stimme ein bißchen ??? WIR sind ja alle bei Dir, Heidi !! Hat Dir schon einer gesagt, daß WoWi aufgibt?!!! Schade, daß DU nicht Bürgermeisterin von Berlin werden kannst …weil Du ja um die Welt fährst!!! Aufgeben …ist ja Deine Sache nicht!! (auch,wenn es zur Zeit alles andere als vergnüglich ist!!) Kopftuch UND Hut …sind ja toll!! Bitte ein Foto machen lassen …Charlottenburg – Wilmersdorf ist gespannt!! Paß auf Dich und Hudo auf!!!

    Silke Max Steffen sagte:
    27. August 2014 um 22:57

    Hallo liebe Heidi,
    Ihre Audio Nachricht hat uns echt gefreut..schön , das es Ihnen soweit gut geht. Wir können kaum ausdrücken, wie sehr wir das bewundern, was Sie tun und so „Meistern“ Das mit der Tür von HUDO bekommen Sie doch wieder hin, oder ? 😉 WIe sieht es mit der „Wasserkühlung“ so aus? Bitte passen Sie weiterhin auf sich auf.. WIr drücken die Daumen 🙂

    Ronald Bartsch sagte:
    27. August 2014 um 21:53

    …hallo Frau Hetzer,
    finde ich so toll, wie Sie sagten:
    Das Autofahren macht Freude,
    dass Sie schon so weit gekommen sind,
    soll Ihnen erstmal einer (eine) nachmachen,
    bislang war das schon eine sagenhafte Leistung…-:)))),
    solche Unternehmerfrauen, wie Sie,
    stecken 100 Kerle „in den Sack“…-:))))
    alles Gute, Ronald Bartsch.

    Helga aus Friedrichshain sagte:
    27. August 2014 um 17:19

    Liebe Frau Hetzer, Sie machen das einfach toll, auch jetzt, wo es ein paar Schwierigkeiten gibt. Ich bin sicher, Sie werden auch das alles meistern. Ihr „Sozius“ wird bestimmt bald wieder bei Ihnen sein. Also Augen zu und durch! Es kommen auch wieder bessere Zeiten, ganz bestimmt.
    Helg aus Friedrichshain

    Gritta fischer sagte:
    27. August 2014 um 16:39

    Es K A N N nur beser werden liebe Frau Hetzer. Die schönsten Naturereignisse Asiens -weiter will ich noch gar nicht denken- liegen mit Sicherheit noch vor Ihnen. Hauptsache gesund bleiben und Nerven behalten. LG

    Friederike sagte:
    27. August 2014 um 16:24

    … sehr schön, endlich wieder ein Lebenszeichen! Bzw. zwei (Patriks Text und Heidis Audiobeitrag).

    Von einem abgebrochenen Türgriff lässt sich doch eine Heidi nicht unterkriegen! Ich hab so gelacht am Ende. Herzerfrischend, so eine positive Einstellung. Hauptsache, das Autofahren macht Spaß 🙂

    Weiterhin toi toi toi, gute Nerven beim Visa-Hin-und-Her, keine Pannen, nur (gast-)freundliche Menschen am Wegesrand – ach, und einfach alles, was ihr euch wünscht!!

    Liebe Grüße
    Friederike

    Petra aus Wunstorf sagte:
    27. August 2014 um 16:10

    Liebe Frau Hetzer, oder darf ich – wie meine Mutter Sie in Bückeburg genannt hat – Tante Gertrud – nennen….wir verfolgen gebannt die Infos und hoffen auch, dass sich mit dem Papierkram alles zum Guten wendet und Sie die Reise ganz bald besser genießen koennen und Ruhe in die Abläufe kommt.

    Auch während der Fahrt sind Sie prima zu verstehen.

    Alles erdenklich Gute und passen Sie auf sich und Hudo gut auf!!!!
    Die Oldtimer Familie aus Wunstorf mit den Ford A’s.
    Wir sind in Gedanken bei Ihnen!!!!!!!!!

    Andrea sagte:
    27. August 2014 um 16:08

    Super Heidi, ich bewundere dich, bist auch ohne Patrik toll unterwegs, toi toi toi
    Andrea 🚀🚙🚀🚙🚀🚙🚀🚙🚀🚙🚀🚙🚀🚙🚀🚙🚀

    Andy S. sagte:
    27. August 2014 um 16:00

    Och nee, das klingt ja alles andere als nach einer reibunglosen Fahrt. Mensch, Frau Hetzer, wir die Leserschaft können Ihnen nur ganz ganz fest die Daumen drücken. Ich kann nur hoffen, dass Sie und Patrik sich bald wieder finden, und dass sich das auch wieder einrenkt. Ich wünsche Ihnen, dass Sie nun nicht verzweifeln!!! Ich schaue jeden Tag auf Ihre Webseite, und verfolge Ihren Weg, so wie viele andere Menschen, bin in Gedanken bei Ihnen. Fahren Sie vorsichtig, und Kopf hoch, viel Mut und Kraft, und alles erdenklich Gute…

    marczinkowski sagte:
    27. August 2014 um 15:41

    Moin,
    schön Dich zu hören, ich hoffe für Euch das die Hetze (u.a.wegen der Visa) bald aufhört.
    Toi toi toi für Turkmenistan.
    Helmut

    Heidi Daoud sagte:
    27. August 2014 um 15:24

    Liebe Heidi …Gott sei Dank wieder ein Lebenszeichen von Dir…
    Ich hab Deinen Beitrag sehr gut verstanden ,trotz Deiner Autofahrt ,das klappt prima …
    ich hab aber zum Schluß rausgehört , das Du traurig bist , das es auch mit Patrick nicht so klappen will…
    ja das ist alles schwierig mit dem Papierkram …ich hoffe doch , das ihr bald wieder zusammen trefft
    und die lange Reise zusammen bewältigen könnt …..lass den Kopf nicht hängen …ich bin in Gedanken täglich bei Dir und drücke Dir ganz fest die Daumen, das sich alles zum Guten wendet …
    alles liebe ***HEIDI***

    Mario Gaideck sagte:
    27. August 2014 um 15:21

    Liebe Frau Hetzer, immer weiter immer weiter.

    Die Visumangelegenheiten sind immer schwierig auf die schnelle zu regeln.
    Die Tour ist noch lang und Patrick wird sicherlich noch seinen Beitrag dazu leisten können.

    „Rüm hart – klaar kieming“
    hochdeutsch: weites Herz – klarer Horizont

    Alles Jute und immer genug Sprit im Tank

Kommentare sind geschlossen.