Guten Morgen liebe Sorgen…

Gepostet am Aktualisiert am

20140905_160807 (Kopie)
Piekfeine GM und MAN Werkstatt hier in Buchara,…..nur Geschäftspapier gibt es keines, man schreibt alles auf Karopapier :O))

Die gute Nachricht: Heidi kam gestern Abend schon da sie scheinbar einen Flug erwischt hatte, allerdings hat man sie schon um Neun zur Werkstatt “beordert“ um dort die Zulassung von Hudo zu präsentieren, die sie Gestern natürlich in Tashkent bei sich hatte und als die Werkstattfritzen GESTERN nach 3 Tagen danach fragte ich ihnen natürlich nicht geben konnte und versprach sie am Montag nachzureichen…

Wohlbemerkt das sind dieselben Leute deren KUNDEN wir sind und die mich gestern gezwungen haben nach 8 Stunden Diskussion mit der Polizei zu kommen um das Stück Papier auszustellen, dass das Auto kaputt ist und bei ihnen steht…

Ok das klingt, wenn man in Deutschland bei seinem Samstagmorgenfrühstückskaffee mit dem Tablett unsere News liest vielleicht irgendwo zwischen lustig und spaßig, aber inzwischen geht mir das gehörig auf die Nerven!

Wenn nochmal jemand auf deutsche Beamten und Bürokratie schimpft, empfehle ich ihm einen Urlaub in Usbekistan mit abgelaufenem Visa!

Wenn es den wenigstens mit Bakschisch gehen würde wie vielleicht einige denken und ich auch hoffte…. Aber nein. Die Beamten sind hier so 100000000% korrekt, das ich nicht mal mit der Mütze des Polizei-Kapitäns ein Bild machen durfte oder ihn als guten Freund mit mir Fotografieren…

Na ja Heidi kam auf alle Fälle gut in Tashkent gestern Morgen um kurz nach 6:00 an und wurde von Sanjar ihrem Führer und Übersetzer abgeholt. Dann sind sie ab dem Vormittag bis nachmittags um 17:00 um die Ämter gezogen um schlussendlich ein Papier zu bekommen, daß Heidi nicht illegal hier ist….Visum? Kommt in ein paar Tagen per Post………………………

Wieso mußte sie denn dann überhaupt dorthin? Vielleicht erklärt sie mir und euch es nachher wenn die Werkstatt sie wieder freilässt ;O)

Tja und ich habe erst gestern Nacht angefangen richtig zu arbeiten da die Zeitverschiebung nach Amerika einfach mal inzwischen 9-12 Stunden beträgt. Also war es wieder 5:00 heute Morgen.

Und Heidi schaute nur kurz rein um mir zu sagen dass sie jetzt zur Werkstatt muß weg war sie bevor ich meine Klüsen richtig offen hatte…

Na ja dann hab ich noch eine Stunde mit dem Hotelbesitzer versucht den tollen neuen Deutschen Boiler fürs Warmwasser hier zum Heizen zu bringen, den ein Usbekischer Bastler echt abenteuerlich installiert hatte, ein deutsche VDE Ing. wäre wohl schreiend weggelaufen und hätte die Hauptstromleitung wegen Lebensgefahr gekappt..

Glücklicherweise habe ich mich in den letzten Jahren in Berlin auch mit Warmwasseranlagen ein bisschen beschäftigt und konnte helfen, allerdings ist es ohne Doku nicht so einfach wenn alle Rohre gleich aussehen und nix beschriftet ist….

Willkommen im Orient Inschallah!

Ihr seht es wird hier nie langweilig, auch wenn wir eigentlich „nur auf die Teile warten“. Bei Hudo sind ja noch so ein paar Baustellen, die Tankentlüftung, der Tacho und auch die Hinterachs-Federbegrenzung macht mir ein wenig Sorgen, da die Achse bei den schlechten Straßen und Heidis sportlicher Fahrweise öfters durchschlägt und scheinbar die Begrenzer zu lang sind, so daß die hinteren Staubkappen der Dämpfer schon arg angebeult wurden… Mal sehen was wir da machen können.

Des Nächtens besorge ich mir dann immer noch mehr Infos über alte Hudsons und ihre Systeme und werde auch von Tag zu Tag mehr eins mit Hudo. Ich möchte ihn ja auch immer an den richtigen Stellen „streicheln“ können, bevor wieder etwas kaputt geht.

Leider habe ich auch noch keine Tracking Nummer der Teile aus Ohio an der ich mich „festklammern“ könnte und beruhigt den Transport nachverfolgen könnte.

Dave aus Ohio ist wohl auch schon etwas älter und hat es nicht so mit den modernen Medien, und da er gestern Morgen auf Reisen gegangen ist bekommt er wohl keine Emails unterwegs.

Er war wohl auch erst bei einer Beerdigung vor einer anderen Reise. Aber da er versprochen hatte die Sachen umgehend nach Berlin auf den Weg zu bringen und wie ein echter Hudson Gentlemen klang bin ich mir sehr sicher, das alles OK ist.

Er hat ja noch nicht mal einen Preis für alles gesandt, obwohl wir alle mit „dem Geld in der Hand“ bereit standen, das ist echte Freundschaft unter Hudsonfans!

So Dave K. you are the best! If you read this

Ok mehr gibt es wenn Heidi mir erzählt hat was Gestern genau in Tashkent war.

Grüße von HHP jetzt wieder alle zusammen

Patrik

20140905_154356 (Kopie)
Wichtige Gespräche mit wichtigen Männern in Uniform und weißen Hemden…. So werden hier die ECHTEN Problem gelöst!
Der „alte“ Meister, er traute sich an Hudos Innereien und fand auch gleich das kaputte Pleuel durch „Handauflegen“
Der „alte“ Meister, er traute sich an Hudos Innereien und fand auch gleich das kaputte Pleuel durch „Handauflegen“

40 Gedanken zu „Guten Morgen liebe Sorgen…

    Margit B. sagte:
    8. September 2014 um 15:16

    Hallo zusammen, was ist denn das für ein Hin- und Her? Gut, Patrick, daß Du nicht darauf eingehst (Kommentare zu Fr.Schenk); wäre Sie da, hätte Sie Euch wohl geholfen. Von meiner Seite aus alles Gute und viel Glück weiterhin und schreibt fleißig weiter Eure Berichte – es ist spannend.

    Heidi Daoud sagte:
    8. September 2014 um 13:49

    Ihr Beiden …ich verfolge aufmerksam Eure Berichte und bin froh ,das Ihr nun per Internet verfolgen könnt , wie weit Eure Ersatzteile aus USA schon sind …ich fieber jeden Tag mit Euch und hoffe das HUDO bald wieder fit ist und das Eure Visaprobeleme erledigt sind ….Vielen Dank lieber Patrick für Deine interessante Berichterstattung …und Grüße an HEIDI****
    alles liebe aus Erlangen ****Heidi******

    ullakeienburg sagte:
    7. September 2014 um 09:26

    have a safe trip 🙂

      Potsdam sagte:
      7. September 2014 um 13:59

      Liebes HHP-Team, bei Problemen und Schwierigkeiten auf eurer Reise bin ich gerne bereit euch zu unterstützen! Beste Grüße aus Potsdam

        Patrik Heinrichs sagte:
        8. September 2014 um 07:59

        Hallo Potsdam,
        wie könntest du uns denn helfen? Bist du hier in der Nähe oder hast du eine Motorenwerkstatt??

        Grüße
        Patrik

        Potsdam sagte:
        8. September 2014 um 14:04

        Hallo Patrick,
        können wir ggf. telefonieren? Ich schicke dir hier mal meine Mailadresse: tria13@web.de

        Gruß, Swen

    Ronald Bartsch sagte:
    7. September 2014 um 07:34

    …eine tolle Fangemeinde…-:))),
    alle stehen wie ein „Bollwerk“ hinter HHP,
    und das auf eine super sympathische Art,
    das macht Spass,
    da kann die stänkernde Kaffeehaus-Lady ruhig weiter meckern…das stört uns nicht im Geringsten…-:))))

      Hagen Jensen sagte:
      7. September 2014 um 14:51

      Genau! Auch meine Meinung. Trotzdem immer das hohe Gut der Meinungsfreiheit beachten. Immerhin innerhalb einer Woche 100 Follower mehr, das ist schon ein Zeichen. Wir sind bei Euch, wenn auch weit weg.

        wilma sagte:
        7. September 2014 um 17:46

        100 mehr? interessant. ich habe vorige Woche über diese Website in einer Facebook Gruppe geschrieben (mit URL). Die Gruppe ist Deutsche im Ausland. Ob da wohl einige rüber gekommen sind? Wäre toll.

    Marianne sagte:
    6. September 2014 um 23:33

    Och Jottchen!! Da kocht ja nicht nur „Gudruns Kaffee“, sondern auch die Seele der Fangemeinde!!! Patrik läßt sich aber nach allem, was schon passiert ist auf dieser Reise, von nix und niemand „bangemachen“!! Weiter so im Bericht … und mit Herz geschrieben!! WIR lesen schließlich auch „mit Herz“ und nicht mit Duden oder Knigge … Stellt Euch die „Schutzengelmannschaft“ Eurer Leser bildlich vor: das ist ein mächtiges Gedränge!! ES WIRD ALLES GUT !!!

    Ronald Bartsch sagte:
    6. September 2014 um 19:38

    …für viele der hier LIEBEN mitschreibenden ist es bestimmt schon ein unvergessliches Abenteuer, wenn sie mal den ADAC auf der A7 zwischen Fulda und Kassel rufen müssen…-:))), wollte damit nur sagen, finde die Berichterstattung immer sehr toll, gerade weil sie so natürlich geschrieben ist.

    Renate Bialluch sagte:
    6. September 2014 um 19:38

    Liebes HHP-Team,
    danke für den Bericht, der wieder sehr spannend war….natürlich emotional auch geladen sein darf… und dann wie immer so aufhört, dass mann/frau schon neugierig auf die Fortsetzung wird….
    Ich freue mich sehr, dass Heidi und Du, Patrik, wieder zusammen seid und die Probleme vor Ort gemeinsam
    bewältigen werdet.
    Nun eine kurze Anmerkung zu den Fan-Beiträgen von heute: es ist sicher gut mit Gudrun einen Kaffee zu trinken und dann könnt Ihr ja auch erklären, dass hinter dem „Werkstattfritzen“ nur Hochachtung steckt!
    Sie weiss bestimmt nicht, dass Fritz „Herrscher mit mächtigem Schutz“ bedeutet. Drücke Euch die Daumen, dass die Ersatzteile und Visum sehr bald kommen und Ihr zu neuen Abenteuern aufbrechen könnt.
    Alles Liebe und Erfolg wüschen Euch
    Renate, KUTTE, Monika und Jean-Marc

      heidi Hetzer sagte:
      7. September 2014 um 19:16

      Ganz liebe Grüße an Kutte und Jan-Marc, ich vermisse Berlin, aber die Neugierde auf die Welt ist einfach größer, Gruß Heidi

        Renate Bialluch sagte:
        7. September 2014 um 20:51

        Liebe Heidi,
        dass kann ich sehr gut verstehen! Lg auch von Kutte, dem ich gerade Deine Nachricht telefonisch übermittelt habe. Jean- Mark habe ich es gemailt. Wir werden Euch auf jeden Fall weiterhin begleiten.
        Alles Liebe
        Renate und Co

    sweetkoffie sagte:
    6. September 2014 um 13:01

    Ich sag mal so: das ist keine TUI Pauschalreise und war ganz sicher NIEMALS so gedacht. Das, was HHP da machen, das ist Abenteuer pur.
    Patrick, ich verstehe gut, dass man zwischendurch mal so richtig die Schnauze voll hat. Bin jedoch sicher, dass es euch “ unterm Strich“ richtig Spass macht.
    Ach, ich wäre so gerne mit dabei und freue mich über jeden neuen Bericht von euch. In meinen Augen ist das gelebte Völkerverständigung vom Feinsten und ihr habt Begegnungen, die ihr nie wieder vergessen werdet.
    Herzliche Grüsse und ein tiefes *soifz*
    Sk

    Thomas Raith sagte:
    6. September 2014 um 12:39

    @Bollmann: Du musst es dir nicht antun, hier zu lesen, es gibt die schönsten gefakten Reiseberichte im Internet, wo nichts passiert. Ein modernes Fahrzeug hat soviel Elektronik, das bei der kleinsten Panne die Reise zu ende wäre, weil es fast niemand reparieren kann. Klar sind moderne Fahrzeuge toll, aber was nützt es dir, wenn du durch ein Schlagloch fährst, die Airbags lösen aus, der Kat verstopft, weil nicht nur Blei im Benzin ist, oder du das Fahrzeug nicht mehr findest, weil man es dir förmlich unterm Hintern geklaut hat, weil alleweltsautos ein beliebtes Diebesgut sind!

    Ursula sagte:
    6. September 2014 um 12:19

    Patrik, ich bin so froh, dass du so viel Ahnung hast, Heidi nicht hängen lässt und dich in alles hinein kniest. Ihr habt wirklich unglaublich viel zu bewältigen. Ich bin berührt, dass euch trotzallem so viel Leute helfen. Ich hoffe, dass Heidi nicht ihr Lachen verliert und du Patrik nicht den Mut, es zusammen doch zu schaffen.

    Ursula (Jahrgang 43)

    Bollmann sagte:
    6. September 2014 um 11:59

    Ich an Eurer Stelle würde schleunigst dort abhauen und mir entweder ein neues Auto kaufen und weiter reisen, oder nach Hause fahren. Diesen Kick würde ich nicht ertragen, da werdet Ihr reif für die Insel.

    Gertrud Schrenk sagte:
    6. September 2014 um 10:58

    Mit Spannung verfolge ich den Fortgang der Ereignisse in unserem Buchara… Allerdings würde ich mir etwas weniger Überheblichkeit und etwas mehr Sensibilität und Zurückhaltung einem fremden Land gegenüber wünschen. Arroganz fördert gewiss nicht die Völkerverständigung! Man kann nach 4 Tagen nicht viel wissen über ein Land, schon gar nicht, wenn man die Sprache nicht kann… also nix für ungut und BALDIGEN ERFOLG!!!!

      Patrik Heinrichs sagte:
      6. September 2014 um 11:56

      Hallo Gertrud,
      ich schlage dir vor du kommst vorbei und erlebst es selbst. Ich respektiere andere Meinungen durchweg, aber ich darf doch beschreiben was uns passiert und wie ich mich dabei fühle, wenn ich Wie gestern 8 Stunden hinter einem Stück Papier hinterherrennen muss oder wie in Heidis Fall sie Eine Reise wie von HI nach München für quasi nix..

      Und irgendwie sind wir ja auch Gäste hier und keine Asylbewerber. .
      Just my2ct

        Marla, Heidi's webmaster geantwortet:
        6. September 2014 um 12:09

        Achtung Patrik, ich glaube die Frau kennt sich besser aus als du. Sie schreibt dir vom Cafe Wishbone Bukhara, Usbekistan, kennt Land und Leute wohl besser als du. https://www.facebook.com/Cafe.Wishbone.Bukhara

        toni sagte:
        6. September 2014 um 12:51

        ich gehe doch davon aus, daß frau schenk sofort in die werkstatt geeilt war, um mit ihren völkerverständigen- und sprachkenntnissen helfen zu können.
        HHP Ihr macht das großartig und ein oller hudson ist nun mal kein mercedes W123, der deutlich unkaputtbarer ist und in aller herren länder immer noch fährt (ersatzteile!).
        ich vom heimischen sofa jedenfalls habe kaum spannenderes erlebt. dafür danke ich Euch und mal übellaunig dürft Ihr auch sein. 🙂 🙂 ❤

        Friedrich sagte:
        6. September 2014 um 16:40

        @marla: Wenn die Frau Land und Leute kennt, dann soll sie Patrick helfen, und nicht ihr Cafe promoten! Und das ist ihr ja gelungen. Kostenlos.

        Berliner sagte:
        6. September 2014 um 17:28

        Nun haltet doch bitte mal endlich den Ball flach.
        Andere Länder, andere Sitten!
        Wer sich da hinein begibt, sollte es auch wissen.

        Toi, toi, toi für das Team

      Jürgen Jeschke sagte:
      6. September 2014 um 12:42

      … also, wenn ich in Buchara lebte, Land und Leute kenne und ich mich für das Projekt HHP interessiere, würde ich den Dreien so gut ich könnte helfen.

        travelnobby sagte:
        6. September 2014 um 12:57

        Jürgen, hat recht.

        Ich finde nicht, dass Patrik arrogant berichtet. Er beschreibt doch nur, was er tatsächlich vorfindet und wie ihm dabei zumute ist. Vermutlich hätte ich an seiner Stelle noch ganz andere Worte gefunden.

        @HHP: Ich drücke euch beide Daumen, dass ihr bald wieder klar kommt!

        Herzliche Grüße

        Norbert

        Wolf Hi sagte:
        6. September 2014 um 13:33

        Da muss ich Jürgen Jeschke auch beipflichten! Wenn Fr. Schrenk schon in Buchara zu leben scheint und die Abenteuer von HHP so intensiv verfolgt, dass sie diesbzgl. Infos auf https://www.facebook.com/Cafe.Wishbone.Bukhara veröffentlicht, dann hätte die Dame doch mal Kontakt mit Herrn Heinrichs aufnehmen sollen um so negative Erfahrungen so gut es geht zu vermeiden. Aber es ist wohl einfacher am PC unwissentliches und mit Sicherheit ungewolltes Fehlverhalten von Herrn Heinrichs anzuprangern, als zu helfen!

        Ronald Bartsch sagte:
        6. September 2014 um 19:58

        …genau !!

        Jürgen R sagte:
        7. September 2014 um 08:57

        Hüte Dich vor Sturm und Wind – und Deutschen die im Ausland sind!!!

      Patrik Heinrichs sagte:
      6. September 2014 um 13:00

      Hallo Gudrun,
      gut zu wissen dass es ei euch Guten Kaffee gibt. Schick mir doch mal bitte einen Google maps link. Dann kommen wir später auf einen Cappuccino vorbei und lassen uns ein paar Tips geben.
      Würde mich freuen mehr zu erfahren.
      Und guter Kaffee ist schwer zu bekommen hier….

      Patrik

        Sigi_Traveller sagte:
        6. September 2014 um 13:56

        Hallo Patrik,
        Du hast sicherlich recht mit den Schilderungen der lokalen Bürokratie (habt Ihr ja schließlich so erlebt) und dem Lob auf die deutsche Beamtenschaft.
        Aber stell Dir mal die spiegelbildliche Situation vor:
        2 Usbeken – des deutschen nicht mächtig – bleiben mit einem defekten exotischen Auto in einer deutschen Provinzstadt hängen. Die Visa laufen ab. Ich möchte nicht wissen, wie viel Rennerei, Übersetzungen, Beglaubigungen etc. nötig wären, um den Fall in Deutschland vorschriftenkonform auf die Reihe zu bekommen. Und eine Fahrt in die nächste Landeshauptstadt o.ä. zur Ausländerbehörde wäre sicher auch notwendig. So einen Fall regelt bestimmt nicht die lokale deutsche Polizeiwache.
        Euch weiterhin alles Gute und einen schnellen Ersatzteileinbau !

        Gertrud Schrenk sagte:
        7. September 2014 um 10:17

        Hallo Patrik, ich bin selbst erst in einer Woche wieder da. Ich habe schon veersucht, eine Freundin loszuschicken, mit sehr guten Deutschkenntnissen, aber bis jetzt hatte sie noch keine Zeit. Ich habe auch Kontakte wg Transport, falls ihr dieses Problem noch nicht gelöst habt.
        Wenn ihr also noch eine Dolmetscherin braucht (die weiß, wie Deutsche ticken 😉 sag Bescheid, ich schicke sie nochmal los.
        Bei der Bürokratie kann ich euch leider nicht helfen, aber bitte bedenke, dass ein Nicht-EU-Ausländer ohne Visum in Deutschland genauso mit riesigen Problemen zu kämpfen hat!
        Das Café findest du über die Webseite, eine google map ist dort auch unten dran
        https://www.google.de/maps/place/Caf%C3%A9+Wishbone+Bukhara/@39.77466,64.416562,17z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x3f50061c5da20deb:0x14ae6f998c063d29
        http://cafe-wishbone-bukhara.uz/cafe-buchara-espresso-cappuccino.htm
        Es ist zwischen zweiter und dritter Kuppel.
        Bei uns bekommt ihr „richtigen“ Cappuccino, deutschen Kuchen usw die Kaffeebohnen höchster Qualität importiere ich eigenhändig…

      Wurzel sagte:
      6. September 2014 um 17:11

      Na toll !! Waren Sie hinterm Werkschrank der Werkstatt ? Bei all Ihrer „Sensibilität “ und “ Zurückhaltung “
      wie wär ein Abstecher zu HHP und Sie nehmen die Sache unarrogant, nein gewandt–in Ihre zarten Hände ??? Da wären alle so was von froh und morgen wäre man schon weit weit weg……………………………..

      Ingrid Heine sagte:
      7. September 2014 um 07:08

      Hier scheint jemand nicht zu wissen wie es hier in Deutschland zu DDR-Zeiten war, sonst würden solche Kommentare nicht kommen. Frau Schenk sollte darüber mal nachdenken, denn das was sie so sagt ist ja fast eine Beleidigung. Überlegen ! bevor man etwas s a g t!Eine ehemalige DDR-Bewohnerin zu diesen Kommentar.

        Gertrud Schrenk sagte:
        7. September 2014 um 10:41

        gutes Beispiel. Zu DDR Zeiten hätten Sie auch nicht all Ihre Erlebnisse mit der „anderen Welt“ gepostet…

        Ingrid Heine sagte:
        7. September 2014 um 22:02

        Aber die Situation damals waren doch vergleichbar und von Überheblichkeiten zwischen den Personen und dem einfachen Fußvolk waren viel schlimmer, das sollte auch eine Frau Schrenk, wenn sie Ahnung über diese Zeiten hat bedenken! Da ist es unwesentlich ob man in der Welt vernetzt ist oder nicht. Hier sprechen Tatsachen und das muß man auch einsehen und nicht so stur in eine Richtung denken. Frau Schrenk! Überlegen sie mal, was man damals für Möglichkeiten hatte die Welt zu sehen und darum geht es ja!!!

      Patrik Heinrichs sagte:
      7. September 2014 um 13:52

      Hallo Gertrud,
      stehe vor deinem Café und höre gerade dass du garnicht hier in Buchara bist und erst am 10.September wieder kommst.
      Dann bist du natürlich entschuldigt dass du uns nicht geholfen hast.

      Grüsse Patrik

      Dr. Immerheiser sagte:
      8. September 2014 um 10:54

      Tja, Frau Schrenk, dat is wohl sehr einfach vom Sofa aus das Verhalten anderer Menschen in Nöten zu beurteilen. Wahrtscheinlich schreien Sie laut, wenn das Gehalt oder die Rente 2 Tage später eintreffen.
      Sie wissen nicht, welch ein Gefühl das ist schikaniert zu werden. Wir sollten auch mal so ein Gedöns mit Ausländern machen und Sie gleich mit Haft bedrohen falls kein Visum dabei.

      Ich wünsche der Hudson Crew Erfolg bei der Reparatur und gute Weiterfahrt.
      Frau Hetzer: Ein wenig langsamer durch die Schlaglöcher bitte!
      Gruß Bill und Monika aus dem Salzkammergut.

    Heidi Daoud sagte:
    6. September 2014 um 10:13

    Oh man oh man …das ist ja abenteuerlich bei Euch „DREIEN“….aber sehr anstrengend und man benötigt sehr viel ORGANISATIONSTALENT um das ganze wieder in den Griff zu bekommen ..ich drück Euch BEIDE DAUMEN und auch noch die GROßEN ZEHEN,…….smile …na dann hoff ich doch mal , wenn HUDO dann eine GENERALÜBERHOLUNG hat , das es zügig weiter geht …Ihr habt bis 2016 noch ein paar Tage vor Euch …Euch 3 alles liebe, bin immer in Gedanken bei Euch und streichelt mir HUDO mal ganz lieb , er ist fleißig der „ALTE KNABE“…..ich schicke Euch ein Sack voll GLÜCK ….
    ***HEIDI*******

Kommentare sind geschlossen.