hetzer

Heidi’s Start zur Weltreise 2014

Video Gepostet am

Vielen herzlichen Dank an TV Berlin Brandenburg

TV Berlin Brandenburg internet-fernsehen

Wir sind für euch unterwegs, um mit der Kamera das Schöne, das Besondere aber auch das Alltägliche , die Kleinigkeiten in unserem Land einzufangen. Mit eurer Hilfe Neues entdecken, Bekanntes bekannter zu machen und im Medium Internet vorzustellen, das ist unsere Berufung.
Schreibt uns, macht Vorschläge, wir setzen es in Bild und Ton um.
Man findet uns auch bei Facebook unter
https://www.facebook.com/tv…

Audiobericht aus Kapstadt

Video Gepostet am

Heidi hat uns ihre Neuigkeiten aufgezeichnet. Bitte schalten Sie ihre Lautsprecher ein, klicken Sie auf PLAY und lehnen Sie sich 12 Minuten lang zurück.

img_7992

Hinterlegt ist die Aufnahme mit einer Aufzeichnung eines Computerbildschirms, der die Instagramphotos von Heidi chronologisch durchklickt. Wie Sie sehen, erläutert Heidi fast jedes Photo mit einem Text. Probieren Sie es selbst mal! Gehen Sie auf instagram.com/heidihetzer . Wer mag, kann sogar eigene Kommentare hinzufügen, sofern man einen Instagram Zugang hat. (Das ist nicht kompliziert und man kann Anonym bleiben.)

Zwischen zwei Kontinenten – Tonaufnahme

Gepostet am Aktualisiert am

 

Fotobericht vom 21. November 2014

Bild Gepostet am Aktualisiert am

Die Dreiräder in China sind typisch
Die Dreiräder in China sind typisch
Frühstücken auf der Straße in der Sonne macht gute Laune
Frühstücken auf der Straße in der Sonne macht gute Laune
Hudo ganz vornehm
Hudo ganz vornehm
Mr. Wang, der China Reisepartner von China Tours, Hamburg hat super Beziehungen
Mr. Wang, der China Reisepartner von China Tours, Hamburg hat super Beziehungen
Der 2. Tank ist immer nur sehr langsam zu füllen und ich muß es alleine machen
Der 2. Tank ist immer nur sehr langsam zu füllen und ich muß es alleine machen
Soviel ist noch nie reingegangen
Soviel ist noch nie reingegangen
Mein Chinesisches Nummernschild
Mein Chinesisches Nummernschild
Da schau mal , lauter Kamele , na wir sind ja auf der Seidenstraße
Da schau mal , lauter Kamele , na wir sind ja auf der Seidenstraße
Ich liebe die Märkte. Das sind Pilze.
Ich liebe die Märkte. Das sind Pilze.
Ich weiß nicht was das ist, irgendwas aus dem Wald
Ich weiß nicht was das ist, irgendwas aus dem Wald
Eine Firma macht Frühgymnastik
Eine Firma macht Frühgymnastik
Schon wieder tanken. Hudo säuft zwischen 25 und 28 Liter
Schon wieder tanken. Hudo säuft zwischen 25 und 28 Liter
Das Tja shan Gebirge, was mich seit Almaty auf der linken Seite begleitet hat hört auf, aber es beginnt ein Neues.
Das Tja shan Gebirge, was mich seit Almaty auf der linken Seite begleitet hat hört auf, aber es beginnt ein Neues.
Füße vertreten am Wasser. Dieses Autobahn fahren liegt mir nicht
Füße vertreten am Wasser. Dieses Autobahn fahren liegt mir nicht
Offensichtlich vertraut Mr. Wang meiner Fahrweise, denn er macht ein Nickerchen. Für ihn ist das alles ja auch nicht neu.
Offensichtlich vertraut Mr. Wang meiner Fahrweise, denn er macht ein Nickerchen. Für ihn ist das alles ja auch nicht neu.
Ich dachte Hami ist eine gemütliche kleine Stadt
Ich dachte Hami ist eine gemütliche kleine Stadt
Wollen wir heute wieder in den Kollonaden essen ?
Wollen wir heute wieder in den Kollonaden essen ?
Über die Märkte bummeln, kann ich jeden Abend und unterschiedliche getrocknete Früchte kosten
Über die Märkte bummeln, kann ich jeden Abend und unterschiedliche getrocknete Früchte kosten
Heute waren wir beim Unesco Kulturerbe. Alles über Budda in den Mogao Caves in Dunhuang
Heute waren wir beim Unesco Kulturerbe. Alles über Budda in den Mogao Caves in Dunhuang
Private reiche Familien haben damals zum größten Teil diese Anlage mit 1400 Räumen hergerichtet für Budda.
Private reiche Familien haben damals zum größten Teil diese Anlage mit 1400 Räumen hergerichtet für Budda.
Damit Hudo auch was von dem Tag hat, bin ich mal wieder mit ihm in eine Werkstatt. Zum ersten Mal auf Chinesisch. Ölwechsel, abschmieren, die abgebrochenen Standarten und den Reservereifenhalter schweißen. Die Chinesen machen aber nichts kostenlos, wie in Kasastan.
Damit Hudo auch was von dem Tag hat, bin ich mal wieder mit ihm in eine Werkstatt. Zum ersten Mal auf Chinesisch. Ölwechsel, abschmieren, die abgebrochenen Standarten und den Reservereifenhalter schweißen. Die Chinesen machen aber nichts kostenlos, wie in Kasastan.

20141118-22

Fuß der Laterne
Fuß der Laterne
Ganz alleine in der Wüste. Schade, daß Hudo keinen Allradantrieb hat.
Ganz alleine in der Wüste. Schade, daß Hudo keinen Allradantrieb hat.
Mit den Kamelen spielen und Mr.Wang filmt fleißig
Mit den Kamelen spielen und Mr.Wang filmt fleißig
Keine Touris weit und breit
Keine Touris weit und breit
Jede Familie hat hier ein Kamel so wie wir einen Hund, nur der Hund gehört zur Familie, aber das Kamel ist der wirtschaftliche Ernährer.
Jede Familie hat hier ein Kamel so wie wir einen Hund, nur der Hund gehört zur Familie, aber das Kamel ist der wirtschaftliche Ernährer.
Winterquartier
Winterquartier
Er besitzt auch ein Kamel und führt die Touristen damit spazieren
Er besitzt auch ein Kamel und führt die Touristen damit spazieren
Bushaltestelle für Kinder
Bushaltestelle für Kinder
Der Tacho, der Tacho ist in Almaty repariert worden bei 76164.heute ist er auf 80.000Km umgesprungen
Der Tacho, der Tacho ist in Almaty repariert worden bei 76164.heute ist er auf 80.000Km umgesprungen
Da hinten oben geht es auf die alte große Chinesische Mauer. Sie war 24.000 Km lang
Da hinten oben geht es auf die alte große Chinesische Mauer. Sie war 24.000 Km lang
Mr. Wang war schon 100 X hier und will nicht mit hoch. Auf diesem Parkplatz hat er früher immer mit seinen Gruppen gezeltet.
Mr. Wang war schon 100 X hier und will nicht mit hoch. Auf diesem Parkplatz hat er früher immer mit seinen Gruppen gezeltet.

Heidi im Kasachischen Fernsehen. Morgen geht die Fahrt weiter.

Video Gepostet am Aktualisiert am

Morgen fährt Heidi weiter, Richtung China. Verfolgen Sie ihren Fortschritt über den Button „Aktueller GPS Standort“ in der Navigation. Unten sehen Sie Beiträge aus dem Kasachischen Fernsehen!

GOOOOD MOOOORNING Erzurum!

Gepostet am Aktualisiert am

2014-08-18 07.35.54 (Kopie)
GOOOOD MOOOORNING Erzurum!

..oder nein, du sollst nicht singen Troubadix!

Letzte Nacht 3:15 ich war gerade so schön nach unserer bisher längsten Etappe (460 Km) eingeschlafen als ich plötzlich senkrecht im Bett stand.

Da unser Hotel keine Klimaanlage hat und auch nachts noch Temperaturen jenseits von 25 Grad im Zimmer hatte ich die Fenster weit offen . Und plötzlich fingen sie an zu singen. Erst einer und dann immer mehr!

Die Muezzine gaben ihr Montagmorgenkonzert und sangen nach 5 Minuten vielstimmig ihre Ode an den Propheten und Allah.

Das sorgte dann für eine leicht zweigeteilte Nachtruhe, auch wenn ich danach ob der anstrengenden „Sonntagsausfahrt“ mit Heidi und Hudo wider komatös im Schlaf versank bis mich die Morgensonne wachküsste.

Aber zurück zu Gestern:

Nachdem wir uns vorgenommen hatten, lieber vom frühen Nachmittag an in den kühleren Abend hin die Bergetappe in die größte Stadt der Osttürkei Erzurum zu starten, hatten wir noch etwas Zeit für die Dinge die man Sonntags sonst so macht: Bürokram, Hudo‘s Tachoproblem auf den Grund zu gehen, kurz zur „Raubtierfütterrung“ (Heidi sorg jetzt immer ganz toll dafür das ich regelmäßig esse um bei Laune zu bleiben ;O).
Und dann gingen wir nochmal in die alte ehemalige Kreuzritterkirche. Wo abends noch live gesungen wurde war jetzt eine bunte Ansammlung von Läden und das Cafe „Taj Mahal“
Nachdem wir die Platzfrage geklärt hatten, es sah erst nach strenger Geschlechtertrennung aus, kamen aus einer Dreiergruppe klassisch aber modisch gekleideter junger Frauen eine einzelne vorsichtig herüber nachdem wir kleinere Probleme mit dem Bestellen in der Landessprache hatten. Um es kurz zu machen es entwickelte sich ein ganz tolles Zusammensein mit Elif, Sema und nochmal Elif die hervorragend Englisch sprachen und mit allen modernen Kommunikationsformen wie Instagram, Facebook, Smartphones und dergleichen bestens vertraut waren und uns auch gleich auf Instagram folgten und liebe Bildergrüße sendeten als wir noch im Auto waren.

Dann fuhren wir los und spulten die ersten Kilometer problemlos bei mittlerweile 37 Grad ab.

Der Tacho hatte sich beruhigt (ich hatte ihm ein wenig Öl durch die 4mm Serviceöffnung verpasst), leider fing er 300 Km später mit einer 12 Ton Musik an uns zu unterhalten und stellte eine halbe Stunde später den Dienst ein.
Mitten auf der Etappe fand Heidi zur Linken einen schönen See der inmitten der Anatolischen Hügellandschaft lag und ein auf Stelzen gebautes Seerestaurant (wo einige Gäste versuchten ihr Mittagessen in Fischform selbst angelten) bot.

Also Heidi in bester Rallyemanier link turn 180 Grad über die Gegenfahrbahn und runter zum See, wobei der gute Hudo sich kräftig auf die Seite wie einst die Ente meiner Freundin am Ernst Reuter Platz…

Auch hier half uns wieder ein ganz liebe junge Frau die zu Besuch bei ihren Verwandten war mit den Sprachhürden, denn jetzt geht es langsam raus aus den Gebieten wo man mit Englisch problemlos weiterkommt.

Zum Abend hin kamen die Berge und wir passierten mehrere Pässe mit über 2000 Metern relativ problemlos und nur unser Zusatztank macht uns etwas Sorgen weil wir es noch nicht geschafft haben von den nominell 75 Litern mehr als 15-20 Litern zu verwenden. Hier gibt es noch reichlich Tankstellen, wenn auch wie Gestern mal eine wegen Benzinmangel oder Stromausfall durchs Raster fällt.

In Ercincan entschlossen wir uns, trotz der späten Tageszeit, noch weiter zu fahren und erreichten nach rd. 9 Stunden Ersurum in 2000 Metern Höhe gegen Mitternacht. Die Hotelsuche entpuppte sich als schwieriger als vermutet, da niemand Hudo ein Obdach (Garage) bieten konnte, aber letztendlich kamen wir unter und Hudo wurde vom Nachtportier persönlich bewacht.

Erzurum ist der größte Skiort der Türkei und liegt in Mitten einem Plateau von höheren Bergen wo die Skigebiete sind.

Leider wurde sie 1939 bei einem Erdbeben schwer zerstört, so das nicht viel Altes übrig ist, Aber Heidi hat eine schöne Moschee ausgemacht die wir noch besichtigen wollen bevor es nach Georgien weiter geht.

Patrik out